Dr. Nadine Berner

Dr. Nadine Berner

„Our choices define us.“

Data Scientist mit Fokus Risikoanalyse Komplexer Systeme | Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH
Nadine-Berner

Was bedeutet Karriere für dich?

Karriere bedeutet für mich die Entfaltung und Weiterentwicklung der fachlichen und persönlichen Fähigkeiten von sich und anderen aktiv und kreativ gestalten und unterstützen zu können. Daher verbinde ich mit einer beruflichen Karriere vor allem eine Wertschöpfung für einen selbst, indem neues Wissen geschaffen wird, als auch für andere, indem gewonnenes Wissen und Erfahrungen weitergegeben werden. In meinen Augen bietet dies die Grundlage verschiedene Talente zu einem Team zusammenzuführen um komplexe Projekte innovativ und nachhaltig umzusetzen.

Was inspiriert dich?

Am meisten inspirieren mich Problemlösungen und Lebensentwürfe anderer Menschen, egal auf welcher Karrierestufe. Bisher hatte ich schon öfters die Gelegenheit von einem offenen Austausch mit anderen zu profitieren, die mich dazu veranlassten meine eigene fachliche oder persönliche Komfortzone zu überdenken und auch zu verlassen.

Was war deine größte Herausforderung?

Es begegnen einem – insbesondere in einem progressiven Bereich wie der wissenschaftlichen Methodenentwicklung – permanent neue und komplexe Herausforderungen. Mittlerweile schätze ich diese Herausforderungen, da sie einem Einblick und Ausblick liefern können und einen Gestaltungsraum für innovative und kreative Ideen bieten.

Was ist der schlechteste Ratschlag den du jemals bekommen hast?

„Probleme einfach aussitzen.“Dieser Ratschlag mag in einigen Situationen hilfreich und zielführend sein. Allerdings glaube ich, dass es meist eine sinnvollere Strategie der Problemlösung ist, konstruktiv und empathisch im Rahmen seiner Möglichkeiten zu agieren, als nur auf Entscheidungen anderer zu reagieren.

Welche Chancen siehst du für Frauen in der deiner Branche?

Im Bereich Data Science – genauer der Entwicklung und Implementierung von Methoden zur Analyse von komplexen Systemen – sehe ich ein großes Gestaltungspotential für Frauen aus verschiedensten MINT-Bereichen. Meine Erfahrung ist es, dass es bereits heute eine Vielzahl an talentierten Frauen mit einem starken fachlichen Hintergrund gibt, um z.B. in Bereichen des Maschinellen Lernens oder auch der Künstlichen Intelligenz zu arbeiten. Allerdings gibt es keine wirklich etablierten bzw. klassischen Berufsprofile in diesen Gebieten. Daher hoffe ich, dass in Zukunft mehr MINT-Frauen den Mut zur beruflichen Neuorientierung wagen, indem sie ihre fachlichen Fähigkeiten objektiv richtig einschätzen. 

Welches Learning würdest du anderen Frauen gerne weitergeben?

Es sind nicht die Umstände die darüber entscheiden wer Du bist und was Du erreichst, sondern die Entscheidungen die man unter diesen Umständen trifft. Oder einfacher: „Our choices define us.“

Was sollten wir dich noch fragen, was wir noch nicht gefragt haben?

Vielleicht eine Frage, die mir öfters von jüngeren Kolleginnen gestellt wird: „Ob Kinder es einer Frau erschweren, beruflich Karriere zu machen?“ Zugegebenermaßen machen es Kinder einem nicht unbedingt leichter. Aber da Karriere für mich ein kreativer, konstruktiver Entwicklungsprozess ist, empfinde ich meine Kinder als wichtigen Bestandteil davon: ich bin resilienter bei ungewohnten Herausforderungen geworden, reflektierter bei wichtigen Entscheidungen und sehr durchsetzungsstark, wenn es darauf ankommt.

NadineBerner_privat
Teilen mit: